zurück

Generationswechsel im Musterhaus!

von Redaktion

Generationenwechsel im Musterhaus

Sein Haus energetisch auf den neuesten Stand zu bringen, ist das eine. Doch auch der Komfort soll bei der Sanierung nicht zu kurz kommen. Das Musterhausplanung verbindet die Ziele des Klimaschutzes mit den Aspekten Komfort und demographischer Wandel.

„Schließlich haben wir vor, hier in der Sennestadt lange zu bleiben. Dafür will ich uns ein wunderbares Nest bauen“, erklärt der Bauherr. Natürlich denkt er auch an den Werterhalt des attraktiv gelegenen Hauses.


Was fasziniert ihn so an der Wohnlage Sennestadt? „Die Lage des Hauses ist einfach eine optimale Mischung. Sie ist städtisch und ländlich zugleich: am Südrand einer Großstadt mit Super-Verkehrsanbindung, und gleich hinterm Haus beginnt der Wald, der immer noch so verwunschen ist wie damals, als ich als Kind dort auf die Bäume geklettert bin.“

Der Eigentümer und Bauherr, ein bodenständiger Ingenieur, ist hier aufgewachsen; es ist sein Elternhaus. Er hat jahrelang in Kanada gearbeitet und kehrt jetzt mit seiner derzeit dreiköpfigen Familie in die unvergessene Sennestadt zurück. Jahrzehntelang hat seine Mutter in dem Reihenhaus am Ostpreußenweg gewohnt und ist jetzt in eine seniorengerechte Wohnung in Sennestadt gezogen.

Das Reihenhaus ist der häufigste und damit prägende Einfamilienhaustyp in der Sennestadt. So ist es naheliegend, dem Reihenhaus ein Leitprojekt der energetischen Stadtsanierung zu widmen. Wohnungswirtschaftliche Untersuchungen zeigen, dass bei diesen Häusern große Veränderungen durch die demografische Entwicklung zu erwarten sind. Deshalb geht unsere Musterplanung auch auf diesen Faktor ein.

Übergeordnetes Ziel dieses Programms ist der Klimaschutz, speziell die Erreichung der Klimaziele der Bundesregierung: die Treibhausgas-Emissionen bis 2020 um mindestens 40 Prozent und bis 2050 um 80-95 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren, und zwar durch den Ausbau erneuerbarer Energien und eine Steigerung der Energieeffizienz.


Aus dem Familienalbum: Bau des Reihenhauses 1968

Das Reihenhaus in der Sennestadt punktet aktuell zunächst über den Kaufpreis. Damit das nicht das einzige Merkmal bleibt, muss es schrittweise mit erkennbaren zusätzlichen Qualitätsmerkmalen ausgestattet werden. Die Musterplanung definiert einen roten Faden mit Zielen und Prioritäten. Daran können sich auch Sanierungsprojekte für andere Reihenhaustypen orientieren.

Der Grundtyp des Sennestädter Reihenhauses wurde inklusive einer Variante in Sennestadt 386 Mal realisiert. Die Häuser sind etwa 6 m breit und haben eine Gesamtwohnfläche von unter 100 m², also weit unter heutigem Standard. In seiner schlichtesten Ausführung fehlt sogar eine Balkonanlage im Gartenbereich oder ist auf ein Minimum reduziert.

Der Stil dieser Häuser ist ehrlich, schnörkellos und klar gegliedert. Das Material wurde effizient eingesetzt. Es gibt keinerlei Vor- und Rücksprünge. Optisch prägend sind die vorspringenden Lisenen und die Faschen um Fenster und Türen. Lisenen sind senkrechte, säulenartige Gestaltungselemente an der Fassade; Faschen sind leicht vertiefte und farblich abgesetzte Streifen im Putz, die um die Fenster und Türen herumlaufen.

Aufbauzeit der Sennestadt: Das Dach ist fertig

Jede energetische Sanierung muss gut vorbereitet werden: Kommunikation führt zu Qualität. Die Musterbaustelle Sennestadt ist ein Projekt des Sanierungsmanagements Sennestadt. Es ist kein Schaustück, sondern ein echtes Familienobjekt. Erfahren Sie mehr über die Motivation des Bauherren, die Planung der Sanierung und die Maßnahmen vor Ort.

 

zurück

Zurück