zurück

Architektur macht Schule in Horn

von Marc Wübbenhorst

Die besondere historische Bausubstanz, die aktuellen städtebaulichen und soziodemographischen Entwicklungen bilden die Kulisse für die Lebenswelt der Jugendlichen. Diesen wahrzunehmen und zu erkunden ist die Grundlage für archtekturpädagogische Maßnahmen, die zu einer Mitgestaltung führen soll.

Auseinandersetzung mit dem Historischen Stadtkern Horn

Insbesondere die demokratische Mitwirkung benötigt Sachkunde und das Wissen um Prozesse und das Erfahren der Selbstwirksamkeit in der eigenen Lebenswelt. Das Begreifen der Architektur der historischen Altstadt Horn soll aus diesem Grund Grundlage sein für Impulse, die in die politische Mitgestaltung hineinwirken. Dabei werden Jugendliche aufgefordert, ihre gebaute Umwelt zu verstehen, zu beschreiben und zu erkennen.

„Politische Mitwirkung ist anstrengend. Da kommt es eben nicht darauf an, wer am Lautesten schreit. Nicht diejenige, der die meisten Follower auf Instagram hat, bekommt recht. Demokratie, im Großen und Kleinen, folgt Spielregeln. Wir wollen politische Arbeit nicht denjenigen überlassen, die diese Spielregen gegen andere Nutzen und andere ausgrenzen. Wir wollen Entscheidungen nicht denen überlassen, die ihre Meinung argumentieren können und einfach nur laut sind.“

Bürgermeister motiviert Schüler

Der Bürgermeister der Stadt Horn Bad Meinberg erteilte den Auftrag, im Rahmen eurer Projektwoche Vorschläge für die Stadt Horn- Bad Meinberg zu entwickeln. In diesem Jahr feiert die Stadt 50 Jahre Horn-Bad Meinberg mit einem Fest im September. Früher waren Horn und Bad Meinberg zwei unterschiedliche Gemeinden, die zusammen mit den umliegenden Dörfern im Jahre 1970 zu einer gemeinsamen Stadt vereinigt wurden.

Unterschiedliche Stadtkerne

Man sieht heute noch, wie unterschiedlich die Stadt-Teile sind. Horn ist ein mittelalterliche Stadt, Bad Meinberg ein Staatsbad, drum herum liegen Orte und Dörfer mit eigenem Charakter. Horn-Bad Meinberg ist eine Stadt, die sich stetig weiterentwickelt. Sie wächst weiter, sie wächst zusammen und muss sich immer wieder neu erfinden. Heute leben in der Stadt rund 17.000 Menschen unterschiedlicher Herkunft. Gerade deshalb sollen sich die Jugendlichen in das Geschehen einbringen.

 

zurück

Zurück